Gruselige Sounds aus dem Universum

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Zu Halloween hat die NASA verschiedene fantastische Gadgets veröffentlicht. Neben den 6 gruseligen Weltraumpostern, die Ihr bereits bei uns im Shop findet, gibt es auch eine neue Playlist bei Soundcloud.

Mit verschiedenen Satelliten hat die NASA unheimliche Geräusche aus den Tiefen des Weltraums zusammengestellt. Das Knarren, Knacken, Stöhnen und Pfeifen aus unserem Universum lässt auch die schrecklichsten Kreaturen erschrecken.

Unter anderem enthält die Playlist die folgenden Highlights:

Zitternde Beben auf dem Mars: Der Mars InSight Lander der NASA hat zum ersten Mal überhaupt ein Marsbeben gemessen und aufgezeichnet. Das SEIS-Instrument (Seismic Experiment for Interior Structure) des Landers hat das schwache seismische Signal im Jahr 2019 entdeckt.

Klänge des antiken Universums: Vor 13,8 Milliarden Jahren, als unser Universum noch keine Sterne und Planeten enthielt, war es nur eine Kugel aus heißem Plasma – eine Mischung aus Elektronen, Protonen und Licht. Schallwellen erschütterten dieses noch junge Universum, ausgelöst durch winzige oder „Quanten“-Fluktuationen, die sich nur wenige Augenblicke nach dem Urknall ereigneten, der den Kosmos schuf. Die Klänge aus dem frühen Universum wurden von der ESA-Raumsonde Planck eingefangen.

Melodien aus dem Galaktischen Zentrum: Das Zentrum unserer Milchstraßengalaxie ist zu weit entfernt, als dass wir es persönlich besuchen könnten, aber wir können es immer noch erforschen. Teleskope geben uns die Möglichkeit, zu sehen, wie das galaktische Zentrum in verschiedenen Lichtarten aussieht, und die Sonifikation ist der Prozess, der Daten in Töne übersetzt. Die Beobachtungen des Chandra-Röntgenobservatoriums der NASA bringen uns Klänge aus dem supermassiven Schwarzen Loch mit vier Millionen Sonnenmassen im Zentrum der Galaxie.

Wirbelnde Polarlichter des Jupiter: Bei seinem vierten nahen Vorbeiflug am Jupiter am 2. Februar 2017 beobachtete das NASA-Raumschiff Juno Plasmawellensignale aus der Ionosphäre des Jupiters. Das Juno-Wellen-Instrument hat Radio- und Plasmawellen in der Magnetosphäre des Jupiters gemessen, wie auf dieser Bahn zu hören ist.

Viel Spaß beim Hören und Gruseln!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.